Ausbildungen - Sonstige

Die ÜbungsleiterInnen-Ausbildung, die von den Dach- und Fachverbänden angeboten wird, ist die erste Stufe in der österreichischen Sportausbildungs-Struktur. Es wird grundlegendes Wissen über die Planung, den Aufbau und die Durchführung von Sporteinheiten vermittelt. Die Ausbildung befähigt eine Gruppe anzuleiten und Bewegungseinheiten eigenständig zu gestalten.

Zudem besteht auf Basis der ÜbungsleiterInnen-Ausbildung die Möglichkeit, weiterführende staatliche SportinstruktorenInnen- sowie anschließende TrainerInnen-Ausbildung an der Bundessportakademie (BSPA) zu absolvieren.

Die ÜbungsleiterInnen-Ausbildung wurde im Jahr 2020 von Sport Austria, der Bundessportakademie (BSPA) sowie den 3 Sportdachverbände ASKÖ, ASVÖ und SPORTUNION bundesweit standardisiert und vereinheitlicht. Sie setzt sich aus einem Basismodul, mit sportartunspezifischen Inhalten sowie einem Spezialmodul, mit sportspezifischen Themen zusammen. Nach Abschluss des Basismoduls, ist die Teilnahme an weiteren Spezialmodulen möglich. Erst, wenn beide Module erfolgreich absolviert wurden, gilt die ÜbungsleiterInnen-Ausbildung als abgeschlossen und es erfolgt die Ausstellung des ÜbungsleiterInnen-Zertifikats.

Das Übungsleiter*innen Basismodul PLUS Behindertensport wird offiziell in die allgemeine Ausbildungsschiene integriert. Alle Infos hier: ÖBSV

Die ÜbungsleiterInnen-Ausbildung ist eine allgemein anerkannte und österreichweit standardisierte Sportausbildung, die mit Zertifikat abschließt, welches durch den Bundesminister für Sport unterzeichnet wird und somit auch außerhalb des organisierten Vereinssports Gültigkeit hat.

Wir empfehlen, zuerst das Basismodul und danach ein Spezialmodul zu besuchen. In Ausnahmefällen kann jedoch ein Basismodul auch erst nach dem Spezialmodul absolviert werden.

Nähere Informationen zum ÜbungsleiterInnen-Ausbildungssystem findest du unter diesem - LINK